Leckere Gyrosspieße (Griechenland)

Gyros war in der griechischen Antike 600 v. Ch. rund um das Mittelmeer bis zur Persischen Grenze und dem Schwarzen Meer bekannt und beliebt.

Die Fleischauswahl war wie heute noch von Schweinerippen (ist saftiger) und vom Lamm (zu anderen Fleischsorten habe ich leider keine historischen Hinweise finden können). Fast immer wird heute in Griechenland Schweinefleisch bevorzugt. Serviert wird er heute in einem gebackenen Fladenbrot, das erwärmt wird.
Die üblichen Beigaben sind Zwiebelringe, Tsatsiki, Kafteri (pürierter Schafskäse mit gegrillter scharfer Peperoni), gegrillter Auberginensalat, Tomatenscheiben, Blattsalat, Pikantiki (gekochtes Gemüse mit Mayonnaise) und Pommes Frites. Das Ganze wird dann in den Fladen eingerollt und mit der Hand gegessen. Bitte die Serviette nicht vergessen, denn ein richtiger Gyros tropft! Der Stehspieß hat den Vorteil, dass man das gebratene Fleisch über längere Zeit von unten nach oben schneiden kann, um es anzubieten; während der obere Teil im nächsten Moment gar wird, da die Holzkohle ebenfalls von oben nach unten nachrückt. Wie gesagt die alten Griechen kannten schon einige Naturgesetze.

Zutaten für 10 Personen (2 Tage)

  • 2 kg entbeintes Schweinerippenfleisch
  • 200 g geschälte Zwiebeln
  • 2 EL Senf
  • 2 EL weißen Balsamessig
  • 1–2 EL Olivenöl
  • 13 gestr. TL gemahlener Piment
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 gestr. EL Thymian
  • 14 gestr. TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 13 gestr. TL Salz

Zubereitung

  • Das erste quadratische Stück Fleisch in etwa 10–12 cm länge schneiden, das zweite 2 cm kleiner, das dritte 4 cm usw. so das es später eine Pyramide wird.
  • Die Zwiebeln in einer Schüssel fein reiben, (bitte die dabei entstehende Zwiebelflüssigkeit nicht auskippen), die Gewürze, den Senf und den Essig dazugeben und gut mischen.
  • Jetzt das größte Fleischstück in die Schüssel legen und mit der Marinade übergießen, dann das zweite darüberlegen, mit der Marinade übergießen, das dritte usw.
  • Die Schüssel abdecken und im Kühlschrank 1–2 Tage ziehen lassen.
  • Auf den Spieß aufspießen und bei einem normalen Holzkohlen liegenden Drehspieß bitte die Glut nur am dünnen Ende glühen lassen.
  • Sobald das erste Gare Fleisch in dünnen Stücken abgeschnitten ist, vom anderen Spießende das Fleisch zur Glut hin drücken.
  • So kann man einen Stehgrill-Effekt erreichen.

Beilagen

  • Fladenbrot mit den oben genannten Beilagen

Bild © Thomas Siepmann

Text by Gastroecho

Werbung