Rezepte: Innviertler Landler Brot (Österreich)

Eine würziges, typisches Brot aus dem oberösterreichischem Innviertel ist das vorwiegend aus Roggenmehl und somit lange saftige, in der Regel aus Bio-Getreide gebackeneInnviertler Landler Brot. Durch den hohen Roggenmehlanteil ein besonders lange haltbares Brot, welches sowohl zu Marmelade, hervorragend zu Honig aber auch als Beilage zu einer deftigen Brettljause schmeckt.

Zutaten für 3 Brote à ca. 750 g (Zeit* sh. unten)

Innviertler Landler Brot

  • 700 g Bio-Roggenmehl (Type 960)
  • 200 g Bio-Roggenmehl (Type 2500)
  • 150 g griffiges Bio-Weizenmehl (Type 405)
  • 400 g selber angesetzten Sauerteig oder ein Fertigprodukt aus dem Bio-Handel
  • 20 g frischen Germ oder 1 Pkg Trockengerm
  • 20 g Butter
  • 1 EL Anissamen
  • 1 EL Kümmelsamen
  • 1 EL Fenchelsaat
  • 1 EL Korianderkörner
  • 1 TL Zucker
  • 20 g Natursalz
  • 34 l handwarmes Wasser
  • 5 EL natives Olivenöl oder ein anderes, hochwertiges Pflanzenöl (zum Anbraten)

Weitere Zutaten

  • Etwas Bio-Roggenmehl (Type 960)

Zubereitung

Vorbereitung Germteig

  • Die Hefe mit den Fingern zerbröseln und in einer großen Rührschüssel im etwas warmem Wasser auflösen.
  • Das Salz mit dem Mehl vermengen und locker in eine zweite Schüssel sieben.
  • Den Anis, die Kümmelsamen, die Fenchelsaat und die Korianderkörner im Mörser fein mörsern
  • Die Butter in einem Butterpfännchen schmelzen lassen.

Germteig

  • Den Sauerteig, Zucker, die flüssige Butter sowie die Gewürze zur Germ-Wassermischung geben und verrühren.
  • Dann nach und nach das Mehl zugeben und immer wieder unterrühren.
  • Wenn alles Mehl eingearbeitet ist, den Teig für mindestens Zehn Minuten kräftig abschlagen, bis der Teig Blasen wirft und schön geschmeidig ist.
  • Den Teig zu einer Kugel formen, in eine Schüssel geben und oben kreuzweise einschneiden.
  • Mit einem feuchten Baumwolltuch abdecken und an einem warmen Ort für mindestens eine Stunde gehen lassen.

Innviertler Landler Brot

  • Das Backblech mit Backpapier auslegen.
  • Die Brotkörbe gut mit Roggenmehl stauben.
  • Den nochmals gegangenen Teig zusammenschlagen und in drei gleich große Stücke teilen.
  • Aus den Teigstücken auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche Laibe formen und in die Brotkörbe legen.
  • Die Brotkörbe mit einem feuchten Baumwolltuch abdecken und an einem warmen Ort für mindestens 12 Stunde, bzw. bis sich das Volumen in etwa verdoppelt hat gehen lassen.
  • In der Zwischenzeit das Backrohr bei Ober-/Unterhitze Ober- und Unterhitze auf 250 °C vorheizen und eine Fettpfanne, Auflaufform oder ein Backblech auf den Backofenboden stellen.
  • Die nochmals aufgegangenen Brotlaibe aus den Brotkörben auf das Backblech stürzen.
  • Jeden Laib mit Wasser bespinseln und auf mittlerer Schiene, unter möglichst kurzem Öffnen der Ofentüre in das heiße Backrohr einschießen.
  • Sofort eine Tasse Wasser in die Fettpfanne leeren und um den Wasserdampf im Rohr zu behalten dieses sofort verschließen.
  • Nach ca. fünf Minuten die Wasserschwaden aus dem Backrohr entlassen, die Temperatur auf 200 °C reduzieren und die Innviertler Landler Brote für etwa vierzig Minuten knusprig und goldbraun gar backen (siehe auch Klopftest).
  • Klingen die Brote beim darauf Klopfen hohl, sind diese fertig.
  • Die fertigen Innviertler Landler Brote aus dem Backrohr nehmen, auf ein Backgitter legen und auskühlen lassen.

Beilagen

  • Butter oder Margarine
  • Marmeladen bzw. Konfitüren und/oder Honig
  • Guter Käse wie Emmentaler, Tiroler Bergkäse, gutem altem Gouda usw.
  • Guten Innviertler Bauchspeck, Innviertler Karreespeck, Tiroler Speck aber auch Parmaschinken oder San-Daniele-Schinken usw.
  • Kalten Schweinebraten mit Kren und scharfem Senf
  • Essigwurst, Saures Rindfleisch usw.
  • Beinschinken, Kochschinken oder bzw. auch Wurst.

Zeit*: Zubereitung: ca. 20 Minuten + Gehzeit: ab 112 Stunden + Backzeit: ca. 34 Stunde

Verfasser: Jozeil

Das könnte Sie auch interessieren: